Die MONTEX Düngemittel GmbH ...

... wurde am 18.05.2004 gegründet. Bis dahin hat sie eine wechselvolle Geschichte hinter sich.

1965 kaufte die Omya GmbH, Köln das Kalk- und Schotterwerk Risse in Burgberg auf der Schwäbischen Alb. Dieses Werk wurde zügig zu einem der führenden Füllstofflieferanten für Calciumcarbonat Produkte auf- und ausgebaut. Die Nebenproduktion wurde zu Düngekalk aufbereitet und im Rahmen der Frei Feld-Kalkung mit Schneckenstreuern in Baden-Württemberg unter dem Markennamen MONTEX vermarktet. Es entstand eine enge Kooperation mit der französischen Schwestergesellschaft Meac. Allerdings wurden die Düngekalk Aktivitäten der Omya in Deutschland 1980 weitgehend eingestellt.

Das Düngekalkgeschäft der Omya GmbH wurde durch die 1988 gegründete Tochtergesellschaft MONTEX Düngemittel GmbH wieder aufgenommen, auf Süd- und Westdeutschland und ab 1990 die neuen Bundesländer ausgeweitet. Der Sitz des Unternehmens wurde nach Bonn verlagert.

Es gab erste Kontakte zur norddeutschen Schwestergesellschaft, der Vereinigte Kreidewerke Dammann KG (VKD). Gemeinsam wurde der gesamtdeutsche Markt bedient. 1996 überträgt die Omya GmbH die Geschäftsanteile der MONTEX auf ihre Tochtergesellschaft VKD. 1998 veräußert Dammann 50 % der Geschäftsanteile der MONTEX an die Rheinisch Westfälische Kalkwerke AG (RWK Kalk AG ) in Wuppertal-Dornap und der Sitz der MONTEX wird nach Dornap verlagert.

2000 werden die RWK Kalk AG und die Rheinischen Kalksteinwerke in Wülfrath zur Rheinkalk GmbH mit Sitz in Wülfrath verschmolzen. VKD veräußert ihre Montex Geschäftsanteile an Rheinkalk. 2001 wird die MONTEX ihrerseits mit der Rheinkalk Tochtergesellschaft Rheinkalk KDI GmbH & Co. KG, Hagen-Halden verschmolzen, der Markenname MONTEX erlischt.

Am 18. Mai 2004 wird die heutige MONTEX GmbH gegründet. Firmensitz wird Empfingen, der Standort, an dem der Gesellschafter Gfrörer eines der modernsten Schotterwerke Europas mit angegliederter Düngekalkproduktion betreibt. Es entstehen zahlreiche Kontakte zu weiteren Kalk- und Schotterwerken, die die Basis der MONTEX Lieferanten darstellen. 

2007 wird die Jurakalk, Velburg als eigenständige Abteilung in die MONTEX integriert. Die heutigen Liefergebiete sind Baden-Württemberg, Bayern und Rheinland-Pfalz, die mit den Geschäftsfeldern Düngekalk für die Landwirtschaft, die Forstwirtschaft, Biobrennstoffen und Sonderprodukten versorgt werden.